Sitzball

Menschen mit Handicap aber mit vollem Einsatz

Wer die Sportler über das Spielfeld rutschen, springen und fliegen sieht, wird mit großem Erstaunen feststellen, dass Sitzball wenig mit Sitzen zu tun hat.

Sitzball ist ein Sport für körperlich behinderte Menschen, bei dem die Mitspieler auf dem Boden des Spielfeldes sitzen und sich gegenseitig, innerhalb zweier Teams, mit den Händen einen Ball zuspielen. Dieser Behindertensport ist in ganz Mitteleuropa und auch Afrika weit verbreitet. Seit 1954 finden in Deutschland jährlich Deutsche Meisterschaften für Sitzball statt. Sitzball kann von Gehbehinderten Menschen ohne Einschränkungen durchgeführt werden. Da auf dem Spielfeld alle Teilnehmer sitzen, wird niemand durch seine Gehbehinderung eingeschränkt. Beim Sitzball wird diesem Gefühl entgegen gewirkt, indem alle die gleichen Voraussetzungen haben und ohne zusätzliche Hilfsmittel wie Rollstühle o. ä. sich entfalten und Spaß haben können.

Sitzball eignet sich ideal für das gemeinsame Spiel von behinderten und nichtbehinderten Menschen.